Vorträge im Deutschen Haus

 

Das Deutsche Haus lädt in regelmäßigen Abständen Experten zu jemenbezogenenThemen ein. Hier finden Sie eine Auswahl bisher stattgefundener Vorträge.

 

Aktuelle Vorträge entnehmen Sie bitte dem Kulturprogramm [mehr]

 

Dr. Anne Katrine Bang forscht zu kulturellen Kontaktzone, die im Raum des arabischen Meeres entstanden ist, insbesondere  Familiennetzwerke zwischen dem Jemen und Nordafrika im Zeitraum von 1860 bis 1925. Für ihre Veröffentlichung “Sufis and Scholars of the Sea”, betrieb Dr. Bang intensive Feldforschung auf Zanzibar, den Komoren, Oman und dem Hadramaut.  Weitere Informationen als PDF Datei

 

Prof. Dr. Pablo Beneito, Dep. of Arabic and Islamic Studies, Univ. of Seville (Spain):

"My heart became capable of adopting any form - Sufism and the secrets of Imagination."

Sufism  is an esoteric, mystical dimension of Islam. In the Sufi tradition, directly inspired knowledge is considered essential.  The prolific Andalusian writer Muhyiddin Ibn Arabi (Murcia 1165-Damascus 1240 a. C.) is known in later Sufi tradition as "the Greatest Shaykh" whose  influence in the whole of the Islamic World included Yemen and has been enormous. His views about Imagination, the faculty whose organ is the heart as well as the intermediary realm of existence are of special interest. The understanding of the nature of the Imaginary World – the domain of visionary experience- will allow to get familiar with Ibn Arabi's doctrines on the Essential Unity of Being and the nature of believes - and their reception in modern times.

Dr. Pablo Beneito is Professor of Islamic Thought (Dept. of Arabic and Islamic Studies) at the University of Seville (Spain). His research is focused on the key figure of Islamic Mysticism, the Andalusian thinker and poet Muhyiddin Ibn Arabi. www.sufismus.de/

 

Bader BenHirsi a British-Yemeni film director discussed his documentary  "The English Sheikh and the Yemeni Gentleman" (2001, 75 m.) features Ben Hirsi's personal approach to Yemen. Also with British author Tim Mc Intosh-Smith.             More on PDF

 

Dr. Norbert Blüm, Bundesminister a.D., International Labour Organization/ Kindernothilfe e.V./ International Program for the Eradication of Child Labour  (IPEC):  “The IPEC’s Fight against child labour”. http://www.ilo.org/public/english/standards/ipec/

 

Dr. Francois Burgat, Director of the French Research Centre CEFAS (Centre Francais d’Archéologie et de Sciences Sociales de Sanaa), CNRS, Université d’Aix-en-Provence : 

Political Yemen: A Historical Approach. Dr. Burgat has coached generation after generation of junior researchers at the CEFAS for a period of almost six years, he also contributed largely to events on the political as well as cultural scene in Sanaa. His speech will give a resumé on his political observations throughout his time in Yemen.   http://www.univ-aix.fr/cefas/

 

S.E. Botschafter Dr. Ralf Dreyer (Europäische Kommission) über: "Re-Thinking Europe" Der Jemen und die europäische Union haben eine lange Geschichte von Beziehungen, die seit der Einführung einer EU Delegation in Sanaa eine Stärkung erlebt und zu einem politischen Dialog für Strategien zur Entwicklung dient. Was sind die Perspektiven dieser Zusammenarbeit und auf welchen bestimmenden Faktoren beruhen sie? http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html?type_id=15&land_id=70

 

Dr. Hadi Eckert, langjähriger CIM-Experte und Mitarbeiter der Architektur-Abteilung der GOPHCY (General Organization for the Preservation of Historic Cities in Yemen).

Dr. Hadi Eckert veröffentlichte zu Formen und sozialen Implikationen von Kultuerhalt insbesondere in Zabid und Alt-Sanaa. Seine Toponymie-Forschungen beleuchten die Frage der arabischen Wanderungen nach Spanien  - und insbesondere den Anteil, den Jemeniten daran hatten.  Mehr unter www.d-j-ge.de

 

Dr. Aviva Klein Franke, Martin Buber Institut der Universität Köln, íst führend auf dem Gebiet des Judentums im Jemen, u.a. zu "Friedhöfe in Aden". Weitere Informationen als PDF

 

Carolyn Han, English Literature Department, Univ. Hawaii, & Kemal al-Hajjari, Researcher: Carolyn Han, who spent a long time of her life in China, together with Kemal al-Hajjari is a collector of local stories. She started doing so in the Muslim West of China thus becoming curious of the stories along the Silk Road as well as the Incense Road that are both linking the Far to the Near East. The Yemen as a stepstone for migration ever throughout history has caught her interest for that matter. Collecting stories from different regions in the Yemen, collecting the narrative heritage, the oral literature, and preserving it in her own books eventually.www.chinesestudies.hawaii.edu/community/associates/han_carolyn.html

 

Irena Knehtl, independent author and journalist, economist: Yemen and the world.

With reference to movements of migration originating in the Yemen, this lecture focuses on migration and settlement in the Indian Ocean: the Royalty of the Maldives, its royal family, their origin in the Hadramauth. A correspondence. www.buzzle.com/authors.asp?author=1154

  

S.E. Botschafter Dr. Gunter Mulack, Berlin:"Deutschlands Dialog mit der arabischen Welt". Siehe Textversion deutsch und arabisch.    Weitere Informationen als PDF Datei

 

Ronald Ofteringer (IKRK) über "Globale Konfrontation und internationales Völkerrecht". http://www.icrc.org/

 

Christoph Rauch, Nachwuchsforschergruppe der VW-Stiftung an der Ruhr-Universität Bochum „Islamische Bildungsnetzwerke im lokalen und transnationalen Kontext (18. – 20. Jahrhundert): „Die Institution der Hig^ra im Jemen

Hig^ras sind jene Ortschaften, in denen zaiditische Gelehrte lebten bzw. sich zeitweise aufhielten, um religiöses Wissen zu erwerben oder weiter zu vermitteln. Ihre Bewohner stehen in einem vertraglich geregelten Schutzverhältnis mit den sie umgebenden Stämmen. In diesem Vortrag soll es darum gehen, am Beispiel dieser „Gelehrtendörfer“ Einiges des seit jeher komplizierten Verhältnisses zwischen Stammesordnung und islamischer Zentralmacht darzustellen. http://www.volkswagen-stiftung.de/

 

Dr. Hassan Salami, aus dem Vorsitz des Shoura-Councils und ehemaliger Bildungsminister des Südjemens über: Shoura Council und Bundestag: Besondere Beziehungen“:

Dr. Salami, der in Leipzig promoviert hat und im Südjemen und dann in der Republik Jemen seine Laufbahn fortsetzte, erklärt den Deutschen vor Ort, aber auch allen anderen Interessenten, welche Aufgaben der Shoura-Council genau hat, und welche internationalen Beziehungen er mit dem Bundestag unterhält. Der Vortrag findet in deutscher Sprache mit einzelnen Ausführungen in Englisch und Arabisch statt. Herr Salami Vortrag bringt Licht in eine Institution, die nur dem Namen nach allgemein bekannt ist.

http://www.al-bab.com/yemen/gov/gov5.htm

 

Dr. Hanne Schönig, Orientwissenschaftliches Zentrum der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg: "Der jemenitische Drogen-Händler und seine Ware".

Während der Feldforschungen zu unten genannter Monographie in den Jahren 1994-2000 war der "Drogen"-Händler einer der wichtigsten Informanten als Vermittler von Fachwissen, Verkäufer von Substanzen und Kontaktmittler zu Anwenderinnen und HerstellerInnen kosmetischer, magischer und medizinischer Produkte. Neben der Darstellung dieser mannigfaltigen Funktion am Beispiel der Händler auf dem Markt der Altstadt von Sanaa soll auch auf die Unterschiede zu Händlern in anderen Landesteilen und die Entwicklung dieses traditionellen Berufsbildes in der heutigen Zeit eingegangen werden. Publikationsangaben: "Schminken, Düfte und Räucherwerk der Jemenitinnen. Lexikon der Substanzen, Utensilien und Techniken." BeiruterTexte und Studien 91. Würzburg: Ergon 2002.

Dr. Mohammed Sharafi of the HOPE-Forum is a professor of psychology and psychoanalysis and pursues studies relating the human psyche to Islamic issues: is there  an “Islamic psyche” ? Also see www.yementimes.com   

 

Dr. Ulrike Stohrer, Institut für Ethnologie, Johann Wolfgang von Goethe – Universität Frankfurt/Main: „Bara’ – Rituelle Praxis, Non-Verbale Kommunikation und Identität(en) im Jemenitischen Hochland"

Der Bara’ ist eine der bedeutendsten kulturellen Ausdrucksformen der Jemeniten. Rituell eingebunden in das tribale Empfangszeremoniell, ist er in seinen zahlreichen regionalen Varianten sowohl ein Mittel der Integration als auch der Differenzierung und damit Ausdruck unterschiedlicher Identitäten. Im Tourismus und im Prozess der nationalen Integration spielt er ebenfalls eine bedeutende Rolle. Der Vortrag beschreibt anhand ausgewählter Beispiele verschiedene Aspekte der Choreographie und rituellen Praxis. Siehe www.d-j-ge.de/DJG/

  

Jens Winter, DAAD-Sprachassistent (Universität Sanaa, Jemen):

"Aufstieg und Fall der Sulayhiden, der: Die erste Vereinigung des Jemen".

Die Dynastie der Sulayhiden regierte den Jemen von 429H-532H/1037-1138. Der erste ihrer Herrscher, Ali b. Muhammad As-Sulayhi, hat das Kunststück vollbracht den gesamten Jemen bis 448H zu vereinigen. Wie konnte ihm dieses politisch-militärische Kunststück gelingen? Mit welchen Methoden setzte er seine Herrschaft durch? Und wieso ist nach seinem Tode (459H) das Reich langsam wieder zerfallen bis zu seiner Auflösung nach Königin Arwa (532H/1138)?

 

Prof. Dr. Wolfgang Wranik über Fauna of the Socotra Archipelago, www.amazon.de

 

Prof. Dr. Paul Yule, Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen „Yemenite-German Expedition to Zafar – New Results". Weitere Informationen als PDF Datei 

 

 

Vortragende im
Deutschen Haus

 

Dr. Anne Katrine Bang

Prof. Dr. Pablo Beneito

Bader BenHirsi

Dr. Norbert Blüm

Dr. Francois Burgat

Dr. Ralf Dreyer

Dr. Hadi Eckert

Dr. Aviva Klein Franke

Carolyn Han

Irena Knehtl

Dr. Gunter Mulack

Ronald Ofteringer

Christoph Rauch

Dr. Hassan Salami

Dr. Hanne Schönig

Dr. Mohammed Sharafi

Dr. Ulrike Stohrer

Jens Winter

Dr. Wolfgang Wranik

Dr. Paul Yule